Akademie_05: Warum Blockunterricht viel besser ist als "Fahrschule forever"!

Akademie_05: Warum Blockunterricht viel besser ist als "Fahrschule forever"!

Warum Blockunterricht absolut zeitgemäß ist und dich ganz nebenbei hocheffizient macht!


Es ist schon immer so: 2 x pro Woche pro Filiale Unterricht. Bei 3 Betriebsstellen sind das 6 Unterrichte pro Woche. Manche Fahrschulen machen dann, wenn sie es nicht leisten können, in den Filialen nur 1 x pro Woche Unterricht. Und dann erklären wir uns und den Kunden, dass das total flexibel ist. Ein offenes System. Und wenn der Kunde am Mittwoch Fußballtraining hat, kann er gerne Filialhopping machen und donnerstags in die Nebenstelle gehen. Riesenvorteil für den Kunden. Völlig flexibel. 
Was dann passiert, kennst du: Er geht mittwochs zum Fußball, vergisst aber donnerstags den Unterricht nachzuholen. Ist ja auch nicht schlimm, er kann freitags ja noch in die andere Nebenstelle gehen. Das tut er aber auch nicht. Und so beginnt die Karriere deines Kunden im System "Fahrschulunterricht forever!"
Fahrschulen mit einem offenen Unterricht geben ihren Kunden eine lange Leine und wundern sich dann, dass diese auch in Anspruch genommen wird!

Von Pistolen und Bulimielernen

Es ist keine Weisheit: Dinge, die mir wenig Spaß machen, verdränge ich. Ich schiebe sie weiter. Ganz besonders, wenn meine Freizeit knapp und meine Motivation gering ist. Beides trifft für Theorieunterricht zu. Also geht es um Verpflichtung. Pistole auf die Brust, statt langer Leine. Verbindlichkeit. Darum geht es. Und die Generation Z kennt es auch nur so. Bulimielernen. Morgen ist Vokabeltest, heute Abend wird sich das angefressen. Morgen im Test dann ausgekotzt. Das funktioniert. Die GenZ kotzt sich erfolgreich durchs ganze Schulsystem. Hätten die für die Vokabeln eine lange Leine, würde kaum einer nach der Schule Englisch sprechen.

Und das hast du auch schon genau so erlebt: Fritz Faul sitzt seit 2 Jahren bei dir im Unterricht. Selbstverständlich mit Filialhopping und langer Leine. Er macht regelmäßig Vorprüfungen. Durchschnittlich mit 40 Fehlern. Du redest mit Engelszungen. Hilft nix. Nun läuft der Antrag ab und du meldest ihn einfach zur Prüfung an. Am kommenden Montag. Und du weißt, das packt der nie. Und was passiert? Fritz kommt am Montag aus der Prüfung mit 0 Fehlern. NULL! Bestanden. Schon erlebt? Das ist der Bulimiebeweis.

Also: Schaffe bitte sofort diesen offenen Unterricht ab!

Bitte. Und ja, wie vieles beim #neudenken ist das erst einmal unvorstellbar. Es funktioniert. Es ist längst kein Geheimtipp mehr. Ich habe dazu bereits im November 2015 diesen Hartig Blog geschrieben. Und du machst es gar nicht nur für deine Kunden, sondern für dich. Die Ressource Fahrlehrer ist selten. Du kannst sie nicht sinnlos in Unterrichte verballern, bei denen im Sommer bei 30 Grad sowieso nur 3 Schüler anwesend sind. Die sind im Schwimmbad. Wegen der langen Leine. 
Bau dir ein Kurssystem. Einen Blockunterricht. Wir sagen Fast Lane dazu. Verbindlichkeit statt langer Leine. 

Die Vorteile von Fast Lanes (Blockunterricht) auf einen Blick:

  1. Dein Kunde kommt siebenmal, dann ist er fertig (7 x 180 Min.). Durchgezogen. Abgehakt. Fertig.
  2. Dein Kunde wird keinen Unterricht leichtfertig versäumen, denn er weiß: Fehlt ein Unterricht, geht ihm der gesamte Block flöten. Das ist die Pistole auf der Brust.
  3. Dein Kunde fehlt nicht 7 Wochen lang am Mittwoch beim Fußball, sondern genau einmal am Mittwoch.
  4. Bei der Anmeldung deines Kunden kannst du ihn in Fahrschulcockpit sofort einer Fast Lane zuordnen. Damit ist er eingebucht und sieht all seine Termine in der drive.buzz App. Das ist einfach, spart Zeit und schafft Verbindlichkeit.
  5. Blockunterricht schaufelt Ressourcen bzw. Arbeitszeit bei Fahrlehrern frei. Das bedeutet entweder früher Feierabend. Sozialverträglicher. Oder auch mehr Zeit für Fahrstunden.
  6. Du kannst für besonders Eilige VIP Plätze zu einer anderen Preisgestaltung verkaufen.
  7. Fahrlehrer profitieren im Unterricht von der Gruppendynamik und dem Zusammenwachsen. Statt immer neue Gesichter, entsteht dort eine Gemeinschaft, die viel offener miteinander umgeht. Das macht Spaß!

Tipps & Tricks für die Planung von Blockunterricht

In der Fahrschulcockpit-Familie gibt es zwischenzeitlich wirklich sehr viel Erfahrung für den Umstieg in die Fast Lane. Ich kann dir hier nur einen Teil zusammenschreiben. Du kannst uns sehr gerne bei Fragen darauf ansprechen.
  1. Kündige die Umstellung in die Fast Lane allen mit einer Vorlaufzeit von mindestens 3 Monaten an!
  2. Setze ein verbindliches Datum, ab wann du umgestellt hast und halte absolut daran fest.
  3. Frage nicht, ob deine Kunden das wollen. Niemand gibt zu, dass so eine Pistole auf der Brust manchmal zielführend ist.
  4. Plane die Fast Lanes komplett für mindestens 1 Jahr!
  5. Mach es dir bei der Planung nicht zu einfach. Also nicht jeden ersten Mittwoch im Monat oder so was. Nimm einen Jahreskalender. Schaue nach Ferien, Brückentagen, Feiertagen, Abiturprüfungen & Co.! Und Achtung: Wir reden hier mit der Fast Lane nicht vom Ferienkurs! Wenn die GenZ Ferien hat, hat sie Ferien. Darüber hinaus sind Ferien die beste Fahrstundenzeit!
  6. Plane nach folgender Formel: Gesamtjahresschüler : Unterrichtsplätze und davon nimmst du 75%. Beispiel: 200 Schüler p.a. und du hast 18 Stühle im Raum ergibt 11,1 Fast Lanes. Davon 75% sind 8,3 Fast Lanes. Plane also 8 Blöcke pro Jahr. Die füllst du auf. Reicht das nicht, kannst du eine "Sonder Fast Lane" machen. Das ist immer besser, als einen geplanten Kurs mit 5 Schülern durchführen zu müssen.
  7. Reduziere den Unterricht bzw. die Blöcke in den Filialen dramatisch. Ggf. schaffe sie sogar ab. Für siebenmal und danach fertig fährt Helikopterpapa seine Tochter auch mal 8 km weiter in die Hauptstelle.
  8. Mache immer Doppelunterrichte. Also 2 x 90 Minuten. Es reduziert die Rüstzeiten von Schülern und Lehrern.
  9. Plane in einem Korridor zwischen 17 und 20:30 Uhr.
  10. Sei kreativ bei der Benennung deiner Blöcke. Schule und Unterricht will keiner. Osterhase, Frühjahrszirkel, Summertime, Wintertraum & Co. lässt sich viel besser vermarkten.
  11. Bescheiße dich nicht selbst, in dem du glaubst, das mal in einer von drei Betriebsstätten ausprobieren zu wollen. Triff eine Entscheidung und stelle scharf. Ich habe dir hier mal einen Hartig-Blog über den Mut zu Entscheidungen geschrieben.
  12. Definiere in größeren Fahrschulteams die Unterrichtsgurus. Der Glaube, dass jeder Unterricht machen muss, ist überholt. Nimm die, die es wollen und mache sie zu absoluten Spezialisten!
  13. Bleib cool und entschlossen. Auch wenn es am Anfang rumpelt.


Verbindlichkeit statt langer Leine: Die Fast Lane

Warum tust du das?
Damit du deinen Unterricht an die Erfordernisse der GenZ anpasst, deine Fahrlehrer entlastest und gleichzeitig effizienter arbeiten kannst!
Wie tust du das?
In dem du die Rüstzeiten für dich und deine Fahrlehrer reduzierst und ein planbares, verbindliches System schaffst.
Was tust du?
Entscheidung treffen und in Fahrschulcockpit die Fast Lanes anlegen.


Die Fast Lanes. So geht's:

So organisierst du deine FastLanes effizient:

Das Erstellen einer Fastlane sollte für dich einfach sein, und sie sollte mehr Klassen enthalten. Im Fahrschulcockpit kannst du in deiner Fastlane-Maske neben Grundstoff auch alle anderen Klassen zusätzlich auswählen. Du kannst dann im jeweiligen Termin, die gewünschten Schüler einfügen.

Dieses Bild zeigt dir genau, was wir meinen. 



Du kannst deine Fastlane so organisieren, dass du am Freitag Grundstoff mit allen ausgewählten Schülern für alle Klassen haben kannst. Am Montag hast du deinen klassenspezifischen Unterricht für A-Klassen, und am Dienstag hast du klassenspezifischen Unterricht für B-Klassen. 
Und auf der rechten Seite siehst du, welche Schüler teilnehmen werden, du kannst auch die Liste nach Wunsch bearbeiten. 

Um eine "FastLane" [Kurssystem | Theorieunterricht] zu erstellen, folge diesem Weg:

1. Wähle den Menüpunkt "  Theorie" aus. 
2. Klicke auf den "+ Neu" Button.
3. Wähle die Vorlage "FastLane" aus.
4. Fülle die Felder aus:
  1. Name
  2. Filiale
  3. Klasse
  4. Plätze
  5. Fahrlehrer
  6. Vorlage [Fastlane]
  7. "Kurs für Onboarding anzeigen" Schalter
  8. Beginn | Ende
  9. Tage
  10. Uhrzeit von | bis
5. Angaben Speichern

Nun müssen die Details der einzelnen Unterrichtstage bearbeitet werden.
  1. Klasse
  2. Kapitel
  3. Fahrlehrer
  4. Uhrzeit
6. Sichere die Daten der einzelnen Tage durch "Speichern".

Es kann durch die Angabe der "Beginn" und "Ende" Daten, vorkommen das zu viele Termine angelegt sind.
Hier sollten die nicht benötigten Termine gelöscht werden!

7. Die benötigten Termine in der Detailansicht bearbeiten bzw. anpassen.
8. Sind alle Details und Tage eingepflegt und erstellt, speichern.

Eine Bearbeitung der Details ist auch zu einem späteren Zeitpunkt noch möglich.

Wie ordne ich einem Kunden eine FastLane zu?

Bereits beim Anlegen einer Kundenkartei, besteht die Möglichkeit den Kunden einem bereits erstellten Kurs [FastLane] zuzuordnen!

1. Menüpunkt "  Kunden" → Kundenliste → Kunden auswählen
2. Wähle im "Ausbildungs" Bereich, im Feld "Kurse" die entsprechende FastLane aus.

Der Vorteil ist, dass dem Kunden direkt alle Termine zugewiesen und in der App drive.buzz angezeigt werden.
Wird einem Kunden bei der Anmeldung kein Kurs zugeteilt, kann dies jederzeit über "Bearbeiten" der Kundenkartei nachgeholt werden.
Wird die zugeordnete FastLane, beim Kunden geändert, bleiben die Termine der ersten FastLane, beim Kunden stehen.

Kurs für Onboarding anzeigen - Schalter

Ist der Schalter "Kurs für Onboarding anzeigen" aktiv, werden die Daten dieses Kurses [Fastlane] für die online Veröffentlichung frei gegeben. Ist dein Fahrschulcockpit mit deiner Webseite verknüpft, werden die Daten dort dargestellt. So kann sich ein Interessent schon bei einer unverbindlichen Registrierung seinen Wunschtermin aussuchen.



Das könnte dich auch interessieren: